Kassensicherheitsverordnung 2020 - Infos zur Umsetzung

Kundeninformation zur Umsetzung der Kassensicherungsverordnung (KassenSichV)

Infos zur Umsetzung in den Hotelmanagementsystemen protel Air und protel SPE/MPE

Worum geht's

Eine Einführung zum Thema und weitere grundlegende Informationen finden Sie auf unserer Website unter 

https://www.protel.net/de/produkt-news/kassensicherungsverordnung-kassensichv/

Bitte lesen Sie zunächst diese allgemeinen Infos, bevor Sie sich auf dieser Seite über die konkrete Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen in und mit Ihrer Hotelsoftware erkundigen.

 

Was ist zu tun - und wann?

In aller Kürze:

  1. Bereits ab dem 1.1.2020 sind alle Betriebe neben der Verwendung einer Registrierkasse zur Belegausgabe verpflichtet. - Lesen Sie auf dieser Seite, was Sie tun müssen, um die Anforderungen zu erfüllen!

  2. Spätestens ab dem 30.9.2020 muss außerdem jede Kasse durch eine "Technische Sicherheitseinrichtung" (TSE) gegen Manipulation geschützt sein. Dazu wird jeder einzelne Beleg über einen Barumsatz mit einer Signatur versehen.

Auf dieser Informationsseite haben wir für Sie zusammengestellt, was Sie jetzt wissen müssen, um weiter gesetzeskonform zu arbeiten.

 

Schritt 1: Belegpflicht ab 1. Januar 2020

Trotz der Übergangsfrist für die Einführung der "Technischen Sicherheitseinrichtung" (TSE) sind alle Betriebe verpflichtet, ab dem 1. Januar 2020 der sogenannten Belegausgabepflicht 
nachzukommen.

Die Belegpflicht ist von der Übergangsfrist für die Implementierung einer TSE bis zum 30.9.2020 ausdrücklich ausgenommen. 

Dies bedeutet, dass ab dem 1. Januar für jeden Zahlungsvorgang ein Beleg erstellt werden muss, der dann dem an diesem Geschäftsvorfall Beteiligten zur Verfügung gestellt wird - auch wenn dieser Beleg noch nicht mit dem zukünftig von der TSE zu liefernden Sicherheitscode versehen ist.

Bis die technische Sicherheitslösung in Ihrem Haus implementiert und im Einsatz ist, sind Sie in Bezug auf die Belegausgabepflicht mit Ihrem protel Hotelmanagementsystem auf der sicheren Seite:

protel Air wie auch protel SPE/MPE* ermöglichen es Ihnen bereits jetzt, der Belegausgabepflicht nachzukommen.

Was Sie dabei beachten müssen und wie Sie dabei vorgehen, haben wir für Sie zusammengestellt. Bitte wählen Sie "Ihre" Anleitung:

Belege ausgeben mit protel SPE/MPE*

Belege ausgeben mit protel Air

 

Schritt 2: Implementierung der Technischen Sicherheitseinrichtung

Wir arbeiten mit Nachdruck daran, die technischen Sicherheitseinrichtungen für unsere Hotelmanagementsysteme  so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen. Bei der Umsetzung kooperieren wir mit einem erfahrenen Hersteller.
 Je nach Fortschritt der Zertifizierung dieser Systeme durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kann es dabei zu unterschiedlichen Lieferzeitpunkten kommen. Sobald unsere Lösung freigegeben ist, beginnt die Terminplanung für ihre Implementierung.
Einzelheiten zur Funktionsweise sowie Informationen zu den entstehenden Kosten für die Implementierung und der Betrieb der Technischen Sicherheitseinrichtung  stellen wir auf dieser Seite zur Verfügung.  Wir werden Sie informieren, sobald es dazu Neues gibt.
Bitte lesen Sie mehr über den Einsatz einer TSE auf unserer Website

 

Wie geht es weiter?
Sobald die TSE für protel Air bzw. protel SPE/MPE zertifiziert ist, kann sie in Ihrem Hause eingerichtet werden.
Weitere Informationen zu den nächsten Schritten, sowie zu Terminplanung und Kosten folgen in Kürze auf dieser Seite. 

Die in den Anleitungen beschriebenen Abläufe weichen möglicherweise von dem in Ihrem Haus üblichen Vorgehen ab. Machen Sie sich und Ihre Mitarbeiter daher rechtzeitig damit vertraut, damit auch nach dem 1. Januar alles glatt weiterläuft.

Bitte bedenken Sie, dass Sie als Unternehmer selbst verantwortlich dafür sind, die Abläufe in Ihrem Haus gemäß der aktuellen Gesetzgebung zu gestalten. Wir unterstützen Sie selbstverständlich nach Kräften dabei gesetzeskonform zu arbeiten, die Verantwortung für die Umsetzung liegt aber letztlich doch bei Ihnen.

*Wichtiger Hinweis für alle, die mit protel SPE/MPE im Fiskalisierungsmodus arbeiten

Falls Ihr Haus mit protel SPE oder MPE arbeitet und bereits den Modus „Fiskalisierung“ benutzt, können Sie diese Information zur Belegausgabe ignorieren. 

Woran erkennen Sie, ob die Fiskalisierung bei Ihnen bereits aktiv ist? Werfen Sie einen Blick in die Rechnungshistory. Wenn Sie dort eine Spalte "Fiskal-Code" finden und wenn in Ihren Rechnungen dieser Fiskal-Code der eigentlichen Rechnungsnummer vorangestellt ist, sind Sie "auf der sicheren Seite". Ihre Software erfüllt die Anforderungen der Kassensicherungsverordnung zur Belegausgabe und Sie müssen zu diesem Zeitpunkt nicht aktiv werden. Für Sie geht es dann weiter mit Schritt 2, der Implementierung der Technischen Sicherheitseinrichtung .

 

Haftungsausschluss

Die vorgenannten Informationen wurden von protel hotelsoftware GmbH (protel) mit größter Sorgfalt erstellt. Sie werden kontinuierlich aktualisiert, erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität.

protel übernimmt keine Haftung, Garantie oder Gewährleistung für die hier bereitgestellten Informationen. Sie fassen einen komplexen Sachverhalt vereinfacht zusammen und stellen eine beispielhafte Lösung zur Umsetzung einer Rechtslage vor. In Einzelfällen können Abweichungen von den gegebenen Handlungsempfehlungen erforderlich sein.

Die Ausführungen sind als Erläuterung für die Praxis zu verstehen und sollen einen Ansatz bieten, wie die rechtlichen Anforderungen sachgerecht umgesetzt werden können. Das entbindet den Verwender jedoch nicht von der sorgfältigen, eigenverantwortlichen Prüfung.

Vor einer Übertragung des unveränderten Inhaltes auf das eigene Geschäft muss daher im eigenen Interesse genau überlegt werden, ob und in welchen Teilen gegebenenfalls eine Anpassung an die konkrete Situation und die Rechtsentwicklung erforderlich ist. Auf diesen Vorgang hat protel natürlich keinen Einfluss und kann daher für die Auswirkungen auf die Rechtsposition des Verwenders keine Haftung übernehmen. Auch die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist grundsätzlich ausgeschlossen. 

Verwender, die eine maßgeschneiderte Auskunft benötigen, sollten sich durch einen Rechtsanwalt ihres Vertrauens beraten lassen.

Stand 07.01.2020 übernimmt keine steuer- oder rechtsberatende Funktion. Bitte wenden Sie sich an Ihren Steuerberater und/oder Rechtsanwalt, wenn Sie weitere rechtlich relevante Informationen benötigen. Änderungen und Irrtümer ausgeschlossen. SOFTSTAR GmbH übernimmt trotz sorgfältiger Bearbeitung keine Haftung für den oben angeführten Inhalt.